Reza Ghaboli-Rashti folgt auf Hans Franke

Fraktion

In der SPD-Fraktion des Naumburger Stadtparlaments gab es einen Personalwechsel. Nachdem Hans Franke seinen Rückzug aus der Stadtverordnetenversammlung bekundet hatte, rückte Resa Ghaboli-Rashti als nächst gewählter Vertreter und damit auch in die SPD-Fraktion nach.

Hans Franke nannte für seinen Mandatsverzicht persönliche Gründen, die auch in seinem beruflichen Engagement als Geschäftsführer der Firma Energy-Glas in Wolfhagen zu sehen sind. Fraktionsvorsitzender Bernd Ritter bedauerte den Rückzug des Altenstädters, der sich in den letzten 15 Jahren sehr intensiv in die Naumburger Kommunalpolitik eingebracht hatte. Von 1997 bis 2006 war er Mitglied im Ortsbeirat und in dieser Funktion u. a. maßgeblich an der Initiative "Backhaus" beteiligt, dessen Vorsitzender er dann auch wurde. Von 2006 bis 2011 war er in der Stadtverordnetenversammlung Vorsitzender der SPD-Fraktion und hat als solcher einige entscheidende Impulse zum Wohle der Stadt Naumburg gegeben. Dies war sicher auch Grund für seine sehr guten persönlichen Wahlergebnisse. In der aktuellen Legislaturperiode war Hans Franke Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses sowie stellvertretender Stadtverordnetenvorsteher. " Hans Franke hat mit seinem kritischen Hinterfragen die Fraktion und das Parlament stets bereichert und die Entscheidungsfindungen positiv beeinflusst", so Ritter weiter, der den Rückzug nachvollziehen kann und respektiert.

Aber auch auf den Nachfolger freuen sich die Sozialdemokraten. Der Altenstädter Reza Ghaboli-Rashti ist als junger Familienvater ein Neueinsteiger mit sehr viel Kreativität und Sachverstand.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 571330 -

 

 

Wetter Online

Nachrichten

29.09.2020 18:21 Dennis Rohde zum Bundeshaushalt 2021
Geld in die Hand für einen zukunftsgewandeten Haushalt Heute hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz im Deutschen Bundestag den Entwurf zum Haushalt 2021 eingebracht. Jetzt schlägt die Stunde des Parlaments. Wir werden nun aus dem sehr guten Entwurf zum Haushalt 2021 einen noch besseren machen. „Der Haushaltsentwurf ist auch im Jahr 2021 von der Corona-Pandemie geprägt. Auch

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

Ein Service von info.websozis.de