Leserbrief zu dem HNA-Artikel "Naumburg spart sich den Empfang"

Kommunalpolitik

Die Streichung des Neujahrsempfangs in Naumburg ist für mich kein "Signal", sondern eher eine Bankrotterklärung der kommunalen Selbstverwaltung, oder abgeschwächt formuliert: ein "Hilferuf".
Ich trage den von den städtischen Gremien gefassten Beschluss aus einem einzigen Grund mit: es muss deutlich werden, dass eine absolut verfehlte Finanzpolitik des Bundes und des Landes und insbesondere eine jahrelange kommunalfeindliche Haltung der schwarz-gelben Hessischen Landesregierung dazu geführt hat, dass ein Teil der Kommunen am finanziellen Abgrund steht.

Es ist natürlich "Blödsinn", dass der Verzicht auf ein paar von den Landfreuen liebevoll geschmierten Brote und ein Fass Bier die überschuldete Stadt Naumburg mit ihrem hoffnungslosen Haushaltsdefizit retten könnte.
Was wir verlieren, ist vielmehr ein Stück kommunale Identität und eine Möglichkeit der Imagepflege. Die Naumburger Neujahrsempfänge der vergangenen Jahrzehnte habe ich immer als Bereicherung empfunden. Es waren stets Veranstaltungen der Begegnung und des Austauschs, nicht nur mit den "immer gleichen Leuten". Es gab beeindruckende und nachhaltige Vorträge und insbesondere die Würdigung ehrenamtlichen Engagements. Örtliche Chöre und Musikgruppen hatten Gelegeneheit, ihr Können zu präsentieren.

Natürlich muss man das alles nicht haben. Ich bin aber der Auffassung, dass ein Gemeinwesen gerade von solchen Treffen lebt und die Demokratie gestärkt wird. Internetforen und Soziale Netzwerke werden unsere Kommunikation noch früh genug auf Glasfaserleitungen beschränken.
Aber vielleicht ist es ja gerade das, was die Hessische Landesregierung mit ihren Sparzwängen, die sie pharisäerhaft auch noch als Schutzschirm verkauft, erreichen will.
Ganz fatal wäre jedoch, wenn sich Städte und Gemeinden unter diesem Druck auch noch entsolidarisieren ließen. In diesem Sinne ermutige ich Wolfhagen, Zierenberg und Bad Emstal, auch weiterhin Neujahrsempfänge auszurichten.

Udo Umbach

 
 

WebsoziCMS 3.7.1.9 - 479507 -

 

 

Wetter Online

Nachrichten

21.01.2019 20:33 100 Jahre Frauenwahlrecht
Wir feiern 100 Jahre Frauenwahlrecht! Endlich durften Frauen wählen und gewählt werden. Seit 100 Jahren treten wir nun gemeinsam für unser Ideal der Gleichstellung ein. Es ist noch viel zu tun. Auf die nächsten 100! STARKE STIMMEN FÜR DEMOKRATIE

21.01.2019 20:30 Ein Bündnis für Parität!
Fraktionsübergreifend fordern weibliche und männliche Abgeordnete des Bundestages ein Paritätsgesetz für die gleiche Anzahl von Frauen und Männern im Parlament. Katja Mast und  Eva Högl erläutern die Gründe und das Vorgehen. „Veränderungen im Wahlrecht gab es immer nur, wenn mutige Frauen sich für ihre Rechte eingesetzt haben und mutige Männer mit Ihnen gekämpft haben. Gerade die Entstehung des Grundgesetzes

18.01.2019 20:30 Nukleare Aufrüstung ist keine sinnvolle Antwort
Carsten Schneider hält die Star-Wars-Pläne von Trump für Fantasien eines gefährlichen Halbstarken. Nukleare Aufrüstung könne keine sinnvolle Antwort auf sicherheitspolitische Herausforderungen sein. „Eine neue Welle nuklearer Aufrüstung kann keine sinnvolle Antwort auf die großen sicherheitspolitischen Herausforderungen unserer Zeit sein. Deshalb muss alles getan werden, um die vertragsbasierte Abrüstung in Europa zu sichern und zu stärken. Hierbei kann

17.01.2019 20:38 Barley zum Brexit „Unsere Hand bleibt ausgestreckt“
Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley, sieht angesichts der verfahrenen Lage in London zunehmende Chancen für ein zweites Referendum über den Ausstieg Großbritanniens aus der EU. „Mein Eindruck ist, dass diese Möglichkeit wahrscheinlicher geworden ist, als sie das noch vor wenigen Wochen war“, sagte die Bundesjustizministerin am Mittwoch in Berlin. Die deutliche Ablehnung des

14.01.2019 18:16 Kinder, Chancen, Bildung – Wir wollen, dass Deutschland das kinderfreundlichste Land in Europa wird!
Starke Kinder – starkes Land Die SPD steht dafür, dass jedes Kind es schaffen kann. Wenn wir für mehr soziale Gerechtigkeit sorgen wollen, müssen wir bei den Kindern beginnen. Denn Kinder machen unser Land auch in Zukunft stark. Deshalb müssen wir allen Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, und jedem Kind die Chance geben, seine Potenziale

Ein Service von info.websozis.de