Kommunale Finanzen – Umdenken dringend erforderlich

Veröffentlicht am 04.05.2008 in Ortsvereine

Den Gemeinden und Städten geht es wieder besser, so die Pressemitteilungen der letzten Wochen. Doch der Wirtschaftsaufschwung kommt nicht über all an, im Gegenteil, das Ungleichgewicht bezüglich der Leistungsfähigkeit der Kommunen steigt stetig, ohne dass hier gegen etwas getan wird. „Deshalb haben wir – nachdem wir bereits das Regierungspräsidium auf die Misere aufmerksam gemacht hatten – einen Antrag an die Hessen SPD gestellt, der beim kürzlich stattgefundenen Unterbezirksparteitag in Hofgeismar auch angenommen wurde“, so Bernd Ritter, zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit der SPD in Naumburg.

Der Antrag sei ein „Hilfeschrei“, so Ritter weiter, denn selbst könnten sich die Flächengemeinden ohne Autobahnanschluss nicht mehr aus dem Teufelskreis befreien: fehlende Gewerbesteuereinnahmen auf der einen Seite und höher Belastungen für die Bürger durch kosten- und investitionsintensive Infrastrukturmaßnahmen auf der anderen Seite verschärften das Ungleichgewicht weiter.
Die Situation ist so dramatisch, dass kurzfristig Handlungsbedarf bezüglich der Gestaltung des Kommunalen Finanzausgleichs sei. Gefordert seien sowohl Landkreise als auch das Land Hessen. Außerdem mache es keinen Sinn, aufwendige Programme für die „armen“ aufzulegen, wenn einfach nur die Grundvoraussetzungen fehlgesteuert sind.
Gemeinden wie Naumburg oder Bad Emstal versuchten verzweifelt, die Haushalte zu konsolidieren, doch „Wiese statt Rasen“ oder „weniger Papierkörbe“ wären lediglich groteske Kosmetik, mit der man die Kommunen nicht aus ihrem Dilemma befreien könnte, so Ritter weiter.
Auf der anderen Seite gibt es Kommunen mit sprudelnden Einnahmen, mit Überschusserwirtschaftung und attraktiven Angeboten an ihre Bürger. Ein Vergleich zwischen Naumburg und Niestetal - eine sogenannte Speckgürtelgemeinde - zeige eindrucksvoll das Ungleichgewicht. „Hier ist auch ein Stück Solidarität gefragt“, so der Sozialdemokrat weiter. Niemanden ist daran gelegen, wenn das Land ausdörrt, die Menschen wegziehen und verschuldete Kommunen zurückbleiben.
Einzige Möglichkeiten der Haushaltskonsolidierung wären noch, die Verwaltungen weiter zu zentralisieren. Doch die Entfernungen sind halt einfach größer als in den Ballungsräumen.
Letztendlich gehe es nicht um eine Neiddebatte, so Ritter weiter, als vielmehr um Gerechtigkeit und effektive Strukturpolitik. Die Bürger in den benachteiligten Kommunen würden zu mehr Eigenleistung und Engagement getrieben, der sie auch nachkämen, müssten aber gleichzeitig viel höhere Belastungen in Kauf nehmen. Da überlegt sich die ein oder andere Familie schon mal, wo sie sich nieder lässt.
Unterschiede wird und solle es weiterhin geben, aber die Schere sei einfach zu weit auseinandergeklafft.

Nachrichten

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

24.11.2022 00:18 Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz
„WIR HALTEN UNSER LAND ZUSAMMEN“ „Diese Bundesregierung redet nicht nur, sondern handelt“ – bei Entlastungen, Reformen, der Energie- und Sicherheitspolitik. Bundeskanzler Scholz hat in der Haushaltsdebatte eine Bilanz der Regierungspolitik der vergangenen Monate gezogen. Deutschland habe die Krise im Griff. Am Anfang der Regierung habe das gemeinsame Bekenntnis von SPD, Grünen und FDP zum Fortschritt,… Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de