SPD Elbetal ehrt verdiente Mitglieder

Veröffentlicht am 23.02.2014 in Ortsverein

v.l.n.r.: Gerd Förster, Erhard Zammert, Getraude Frost, Thomas Fingerling, Udo Umbach

Während der Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Elbetal konnte der Ortsvereinsvorsitzende Gerd Förster auch verdiente Mitglieder ehren. Zuvor würdigte Vorstandsmitglied Udo Umbach das Engagement von Erhard Zammert während seiner 40-jährigen Parteimitgliedschaft und von Gertraude Frost sowie Thomas Fingerling, die der SPD beide seit 25 Jahren angehören.

Erhard Zammert war einige Zeit Vorsitzender des seinerzeit noch selbständigen SPD-Ortsvereins Naumburg und ist den Naumburger Sozialdemokraten bis heute treu geblieben, obwohl er nicht mehr in der Stadt wohnt. Von 1981 bis 2006 gehörte er der Stadtverordnetenversammlung an und war seit 1989 auch Stadtverordnetenvorsteher. Außerdem war er Mitglied im Kreistag des Landkreises Kassel.

Gertraude Frost führte jahrelang die Kassengeschäfte des ehemaligen SPD-Ortsvereins Naumburg und war von 1989 bis 2006 im Naumburger Ortsbeirat und der Stadtverordnetenversammlung kommunalpolitsch tätig. Außerdem gehörte sie ein paar Jahre dem Vorstand des SPD-Unterbezirks Kassel-Land an. Im SPD-Ortsvereinsvorstand Elbetal ist sie bis heute als Beisitzerin aktiv.

Thomas Fingerling engagierte sich früher parteipolitisch in der Stadt Kassel und war Vorstandsmitglied des SPD-Bezirks Hessen-Nord. Heute trägt der "Wahlnaumburger" auch in anderen Bereichen ehrenamtliche Verantwortung.

Bei den anschließenden Neuwahlen des Vorstandes, die alle zwei Jahre stattfinden, wurde Gerd Förster als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins in seinem Amt bestätigt. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wählte die Versammlung Udo Umbach. Als Kassierer erhielt Uwe Lippe einen erneuten Vertrauensbeweis, ebenso sein Stellvertreter Hans Gissel. Schriftführer wurde Klaus Ritte. Zu Beisitzern wählten die Mitglieder Uwe Förster, Gertraude Frost, Holger Krause, Marianne Reitze, Patrick Wurst und Thomas Fingerling. Kassenprüfer sind Günther Schön und Erwin Schäfer.

Nachrichten

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von info.websozis.de