Ehrung verdienter Kommunalpolitiker

Allgemein

Eine besondere Ehre wurde drei verdienten Kommunalpolitikern zuteil, die im Rahmen des Empfangs zum 100-jährigen Bestehen der SPD in Naumburg den Ehrenbrief des Landes Hessen erhielten.

Landrat Uwe Schmidt (rechts im Bild) würdigte das jahrzehntelange ehrenamtliche Engagement von Berthold Heerdt (Heimarshausen), Hans Gissel (Elbenberg) und Uwe Förster (Elbenberg).

Berthold Heerdt hat sich von Jugend an für seinen Heimatort in vielfältiger Weise eingesetzt. Er war 43 Jahre aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr und mehrere Jahre stellvertretender Vorsitzender des Feuwerwehrvereins. 41 Jahre gehört er dem Ortsbeirat Heimarshausen an und war 19 Jahre Ortsvorsteher. 21 Jahre führte er den SPD-Ortsverein Heimarshausen. Er ist Gründungsmitglied und heutiger Sprecher des Backhausvereins Heimarshausen. Letztlich hat er auch den Vorsitz des Vereins zur Förderung und zur Erhaltung des Dorflebens Heimarshausen übernommen.

Hans Gissel  ist seinem Heimatort ebenfalls von Jugend an verbunden. Der gebürtige Elbenberger wirkte und wirkt in verschiedenen örtlichen Vereinen mit. Er war 21 Jahre Mitglied des Ortsbeirates Elbenberg und davon 13 Jahre Ortsvorsteher. Seit 12 Jahren gehört er dem Magistrat der Stadt Naumburg als ehrenamtlicher Stadtrat an. 10 Jahre war er stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises Dorferneuerung Elbenberg.

Uwe Förster, ein weiterer "Urelbenberger", war und ist Motor der dörflichen Entwicklung in vielerlei Hinsicht. In jungen Jahren war er Vorsitzender der Elbenberger Jungsozialisten. Beim Bau des in Eigenleistung errichteten Sportlerheimes engagierte er sich als Bauleiter. Er ist "Veranstaltungsleiter" bei Dorffesten und Kulturveranstaltungen. Uwe Förster gehört seit 31 Jahren der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Naumburg an und ist dabei gleichzeitig Vorsitzender der SPD-Fraktion und des Bauausschusses. 24 Jahre ist er Mitglied im Ortsbeirat und seit 12 Jahren Ortsvorsteher des Stadtteils Elbenberg.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 487832 -

 

 

Wetter Online

Nachrichten

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de