Ehrung verdienter Kommunalpolitiker

Allgemein

Eine besondere Ehre wurde drei verdienten Kommunalpolitikern zuteil, die im Rahmen des Empfangs zum 100-jährigen Bestehen der SPD in Naumburg den Ehrenbrief des Landes Hessen erhielten.

Landrat Uwe Schmidt (rechts im Bild) würdigte das jahrzehntelange ehrenamtliche Engagement von Berthold Heerdt (Heimarshausen), Hans Gissel (Elbenberg) und Uwe Förster (Elbenberg).

Berthold Heerdt hat sich von Jugend an für seinen Heimatort in vielfältiger Weise eingesetzt. Er war 43 Jahre aktiv in der Freiwilligen Feuerwehr und mehrere Jahre stellvertretender Vorsitzender des Feuwerwehrvereins. 41 Jahre gehört er dem Ortsbeirat Heimarshausen an und war 19 Jahre Ortsvorsteher. 21 Jahre führte er den SPD-Ortsverein Heimarshausen. Er ist Gründungsmitglied und heutiger Sprecher des Backhausvereins Heimarshausen. Letztlich hat er auch den Vorsitz des Vereins zur Förderung und zur Erhaltung des Dorflebens Heimarshausen übernommen.

Hans Gissel  ist seinem Heimatort ebenfalls von Jugend an verbunden. Der gebürtige Elbenberger wirkte und wirkt in verschiedenen örtlichen Vereinen mit. Er war 21 Jahre Mitglied des Ortsbeirates Elbenberg und davon 13 Jahre Ortsvorsteher. Seit 12 Jahren gehört er dem Magistrat der Stadt Naumburg als ehrenamtlicher Stadtrat an. 10 Jahre war er stellvertretender Vorsitzender des Arbeitskreises Dorferneuerung Elbenberg.

Uwe Förster, ein weiterer "Urelbenberger", war und ist Motor der dörflichen Entwicklung in vielerlei Hinsicht. In jungen Jahren war er Vorsitzender der Elbenberger Jungsozialisten. Beim Bau des in Eigenleistung errichteten Sportlerheimes engagierte er sich als Bauleiter. Er ist "Veranstaltungsleiter" bei Dorffesten und Kulturveranstaltungen. Uwe Förster gehört seit 31 Jahren der Stadtverordnetenversammlung der Stadt Naumburg an und ist dabei gleichzeitig Vorsitzender der SPD-Fraktion und des Bauausschusses. 24 Jahre ist er Mitglied im Ortsbeirat und seit 12 Jahren Ortsvorsteher des Stadtteils Elbenberg.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 531086 -

 

 

Wetter Online

Nachrichten

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de